Aufforstung für die Artenvielfalt [video]

Mal wieder nicht so schöne Aussichten darüber, ob die Maßnahmen, auf die wir setzen wirklich so effektiv sind wie sie sein müßten.

Skript:

Aufforstung für die Artenvielfalt

Wir suchen Themen für unseren Podcast „Expedition in die Forschung“ und Du kannst mitreden!

Rasend schnell vernichten wir natürliche Wälder. Die Vielfalt der Arten – und damit auch unsere Lebensgrundlage – geht verloren. Wiederaufforstung soll den Verlust ausgleichen.

Kann sie das?

Eine Gruppe von Forschenden des Deutschen Zentrums für Integrative Biodiversitätsforschung, der Uni Jena und der Uni Halle-Wittenberg begutachteten dazu eine Reihe von Studien über die Vielfalt von Käferarten. Sie fanden, dass Plantagen im Durchschnitt ein Drittel weniger Arten und nur halb so viele einzelne Tiere beherbergten. Gemischte Plantagen und heimischen Baumarten seien besser als Monokulturen und exotische Bäume. Es fehlten vor allem Käfer, die Totholz benötigen, und solche, die andere Insekten fressen.

Damit seien Plantagen vermutlich anfälliger für Schädlinge und Krankheiten. Wiederaufforstung sei wichtig, gleiche aber die Verluste komplett nicht aus.

Interessantes Thema? Lass es uns wissen!

@expidforschung

Tschö!


Quelle: Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv)
Foto: Jaime Rodriguez
„Käfer erfüllen wichtige Funktionen bei verschiedenen natürlichen Prozessen, so wie dieser Mistkäfer (Oxysternon aff. conspicillatum), der sich im tropischen Regenwald Boliviens von Dung ernährt.“

Musik: Sven Laux