Joydeep - CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16791126

Hochgezüchtete Kulturpflanzen sind sehr empfindlich. Mit genetischen Methoden könnten sie widerstandsfähiger gemacht werden. Gegen Fraßfeinde, Krankheiten, aber auch gegen klimatische Veränderungen.


Unterstütze unsere Arbeit mit einem Trinkgeld:
IBAN: DE82 1001 0010 0206 8851 38 (Dennis Eckmeier, Postbank) oder PayPal


Skript:

Toleranz gegen Licht

Wir suchen nach Themen für unseren Podcast „Expedition in die Forschung“ und Du kannst mitreden!

Wegen des Klimawandels können einige Gebiete für längere Zeit hohen Lichtintensitäten ausgesetzt sein, als bisher. Das kann die Photosynthese von Nutzpflanzen beeinträchtigen, die Ernte fällt geringer aus. Eine Forschungsgruppe der LMU in München hofft, die Nutzpflanzen mit genetischen Methoden widerstandsfähiger zu machen.

Sie unterzogen Blaualgen einer künstlichen Evolution. Mit Chemikalien und UV-Strahlung wurde die Mutationsrate erhöht. Gleichzeitig erhöhten sie schrittweise die Lichtintensität. In Folge vermehrten sich die Blaualgen besonders gut, die Mutationen hatten, die ihnen das Wachstum in hohen Lichtintensitäten erleichterten.

Die Forschenden fanden über 100 genetische Veränderungen; darunter zwei, die für die Photosynthese wichtig waren. Sie brachten die veränderten Gene in ursprüngliche Blaualgen ein, die dann auch hohe Lichtintensitäten vertrugen.

Diese Gene könnten vielleicht auch Nutzpflanzen resistenter machen.

Spannendes Thema?

@expidforschung

Tschö!


Quelle: LMU
Bild: Joydeep – CC BY-SA 3.0

Musik: Sven Laux