Der Gleichgewichtssinn der Archosaurier [video]

Wirklich überraschendes Ergebnis für die Paläontologie und Sinnesforschung! Viele Hypothesen zur Lebensweise ausgestorbener Tierarten wurden vielleicht entkräftet.

Unterstütze unsere Arbeit mit einem Trinkgeld:
IBAN: DE82 1001 0010 0206 8851 38 (Dennis Eckmeier, Postbank) oder PayPal


Skript:

Der Gleichgewichtssinn der Archosaurier

Wir suchen nach Themen für unseren Podcast „Expedition in die Forschung“ und Du kannst mitreden!

Der Gleichgewichtssinn besteht aus drei knöchernen Bogengängen im Innenohr, die in verschiedenen Arten unterschiedlich ausgestaltet sind. Paläontologen vermuten oft einen Zusammenhang zwischen der Größe und Form der Bogengänge und Fortbewegungsweise eines Tieres.

Ist das wirklich so?

Ein internationales Team aus Paläontolog*Innen untersuchte die Gestalt des Innenohrs in bis zu 250 Millionen Jahre alten Fossilien von Archosauriern. Dazu zählen unter anderem Krokodile, Dinosaurier und Vögel, und auch Flugsaurier.

Überraschend: Sie fanden keinen Zusammenhang zwischen der Gestalt der Bogengänge und der Fortbewegung. So hätten Vögel vergleichbar große Bogengänge, Flugsaurier jedoch vergleichbar kleine.

Nun spekulieren die Forscher*Innen, dass die Ausprägung des Sehsinnes mit der Gestalt der Bogengänge zusammenhängen könnte.

Spannendes Thema?

Lass es uns wissen!

Tschö!


Quelle: Naturkundemuseum Stuttgart
Bild (Zeichnung): Viktor Radermacher
Beitragsbild (Foto): Rodolfo Nogueira

Musik: Sven Laux