Forschende in Kiel erforschen, wie Pilze ihre eigene Mutationsrate beeinflussen könnten.

Unterstütze unsere Arbeit mit einem Trinkgeld:
IBAN: DE82 1001 0010 0206 8851 38 (Dennis Eckmeier, Postbank) oder PayPal


Skript:

Steuern Lebewesen Ihre Evolution?

Man kann die Evolution von Lebewesen beschleunigen, indem man zum Beispiel mit Chemikalien die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten einer Mutation erhöht.

So wurden auch viele unserer modernen Feldfrüchte hergestellt.

Aber können Lebewesen auch selbst die Mutationsrate beeinflussen?

In der lebenden Zelle werden Moleküle an der DNA angebracht, die zum Beispiel das Ablesen bestimmter Gene erleichtern oder erschweren.

Das Prinzip nennt man Epigenetik.

Forschende der Universität zu Kiel wollten wissen, ob solche epigenetischen Modifikationen auch die Mutationsrate der DNA verändern kann; Anzeichen dafür gab es bereits in früheren Studien.

Sie verhinderten verschiedene epigenetische Modifikationen in verschiedenen Zuchtlinien eines Pilzes.

Über ein Jahr hinweg bestimmten sie die Mutationsraten dieser Zuchtlinien.

Sie zeigten, dass epigenetische Modifikationen die Anzahl der Fehler beim Kopieren der DNA verändern können.

Die Pilze könnten prinzipiell also ihre Evolution nach Bedarf beschleunigen oder verlangsamen.

Ob sie das wirklich tun ist allerdings noch unklar.

Spannendes Thema?

Lass es uns wissen!

Tschö!


Quelle: Pressemitteilung der Uni Kiel,
Bild: Dr. Janine Haueisen

Originalpublikation:
Habig et al. (2021): Epigenetic modifications alter the rate of spontaneous mutations in a pathogenic fungus. Nature Communications